Biographie

Max Prodinger
Max Prodinger

Max Prodinger musizierte bereits im Kindesalter im Rahmen der Familienmusik.
Im Alter von 11 Jahren nahm er erstmals Orgelunterricht bei der örtlichen Kirchenorganistin.

 

Seine Begeisterung zum Gesang entdeckte er bereits in der Schulzeit bei seinem Musiklehrer Peter Grießner, der das Vokalensemble „Young Voices“ leitete. Dieser entdeckte als Erster sein Talent und förderte ihn bereits in seinen Schuljahren. In der Formation der „Young Voices“ sang Prodinger erste Solopartien und zählte damals schon mehrmals zu den Preisträgern bei internationalen Wettbewerben. Er absolvierte später ein Studium für Gesang erst an der Hamburger Stage School (Musical), dann an der Universität Mozarteum (Operngesang).

 

Im Rahmen seiner internationalen Konzerttätigkeit bereiste Prodinger bereits 30 Länder und sang zahlreiche Partien im Bereich Musiktheater. Unter anderem über 300 Vorstellungen als Conférencier im Musical Cabaret und über 1500 Vorstellungen in Rogers and Hammerstein´s "Sound of Music" weltweit.
2004 trat Max Prodinger als Lord Latimer in Christopher Marlowes „Prince Edward“ erstmals im Rahmen der Salzburger Festspiele auf. 2008 sang er unter der Leitung von Gustav Kuhn in der Matthäus Passion. Weitere Zusammenarbeit erfolgte im Rahmen von verschiedenen Tourneeproduktionen, u.a. mit der Vogtland Philharmonie, dem Ensemble der komischen Oper Berlin, den Prager Symphonikern, sowie Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.

 

Im Oktober 2012 gewann er bei der internationalen NTD Vocal Competition in der New Yorker Carnegie Hall den Silver Award. Im Februar 2013 gewann er bei der OMEGA Competizione Opera Italiana in Florenz den Sonderpreis der Jury als beste männliche Stimme und wurde amTeatro Goldoni di Livorno engagiert.
Im Juni 2013 debütierte er erstmals in den beiden Wagner Partien als Siegmund und Siegfried beim Opernfestival Chiemgau auf Gut Immling in der Oper "Das Geheimnis des Ringes" unter dem Dirigat von Cornelia von Kerssenbrock. Im August 2013 gewann er den Grandi Voci-Konzertpreis in Salzburg.  Im September 2013 wurde er für den POA 2014 (Paris Opera Awards) in Paris nominiert.

 

Er absolvierte Meisterklassen mit William Mason, Richard Miller, Gudrun Volkert, Linda Balliro, Lilian Sukis, Michele Crider und Heather Hartinger.
Seine Professorin und Mentorin ist die Sopranistin Horiana Branisteanu.

Derzeit arbeitet Max Prodinger als freischaffender Künstler und gastiert weltweit in Theatern, Opernhäusern in Opern- und Operettenrollen, bei Festivals und Konzerten.